Adventskalender in Grün und Pink





DIY Adventskalender




DIY Adventskalender


Wie ist die Zeit schon wieder gerast...morgen ist der 1. Advent und mein Adventskalender gerade noch fertig geworden. Wie jedes Jahr ignoriere ich die Vorlaufzeit gekonnt und bin immer wieder ein bisschen überrascht, dass jetzt schon Dezember ist. So ein Jahr IST aber auch schnell vorbei! :-)

Für den diesjährigen Kalender habe ich ein paar schöne Kunststoff-Formen (gibt es hier) gekauft.
Die Tannen und Sterne haben mir am besten gefallen. Mit buntem Seidenpapier habe ich Kleinigkeiten verpackt und in die Formen gefüllt. Diese habe ich einfach auf einen großen Lichterkranz gebunden, den ich jedoch schon vor Jahren bei Ikea gekauft habe und ihn leider nicht mehr im Sortiment finde. 
Es geht aber auch ein schöner Ast oder auch ein großer leerer Rahmen zum Aufhängen der Formen.  


Ergänzt habe ich den Kranz noch mit ausgesägten und bemalten Sternen und Tannen.
Die sind schon vor einem Weilchen entstanden - an dem ein oder anderen verregneten Herbstnachmittag.

Ich wünsche euch einen wunderschönen, besinnlichen 1. Adventsonntag morgen.
Habt es fein!





DIY Adventskalender



DIY Adventskalender




Wohntrend: Helles Holz




Jedes Stück Holz stammt vom Baum und wir Menschen brauchen die Bäume, 
um auf diesem Planeten zu überleben. 
Die Seele der Bäume lebt im Holz weiter. Holz ist beseelt, ist kein totes Material.
Efthymios Warlamis, Holzdesigner

 Kein anderes Material erscheint uns so natürlich bei der Wohnungseinrichtung als Holz. 
Es inspiriert, vermittelt Behaglichheit und Geborgenheit, ist authentisch und
ich finde es steht für Wertigkeit und Beständigkeit.

Helles Holz, wie etwa die Birke scheint nun auch wieder voll im Trend zu sein.
Ich find das toll. Ich mag die Kombination von naturbelassenem Holz und Weiß sehr,
finde aber auch den Kontrast zur grauen Wand, 
wie die neuen Inspirationen von IKEA Livet Hemma zeigen, einfach wunderschön und edel.


Roh, bunt bemalt, dunkel oder hell..
Wie mögt ihr euer Holz am liebsten?




Photo Credits: Photographer Ragnar Ómarsson

Novemberfrost und Herbstmusik










Der erste Frost ist da und alles ist in diesem wunderschönen Nebel gehüllt. 
Weich und melancholisch. Und über Nacht ist noch der erste Schnee gekommen und da geblieben.
Meine Tochter findet´s super, ich auch .. ein bisschen. :-)

Aber es ist auch ganz schön kalt und am feinsten und gemütlichsten ist es wohl drinnen
mit selbstgebackenen Vanillekipferln und melancholischen Klängen.
Ja ich weiß, es ist Herbst und mit der Melancholie sollte man es nicht übertreiben,
aber mein neuer Ohrwurm ist so schön, dass man zuhören muss.


Gefühlvoll, unaufdringlich, nachdenklich und impulsiv zugleich.
Aber hört selbst, dreht laut auf und lasst euch berauschen:
London Grammar - Strong


  






[Nachmachtipp] Wir stricken einen Schal + Strickbank DIY





 Novembertage sind Kuscheltage. 
Drinnen mit flauschigen Decken und draußen eingemummelt mit warmen Wollsachen -
wie etwa den neuen, selbstgetrickten Schal. :-)

 Meine Tochter hat neulich in der Schule ihren ersten Schal gestrickt 
und das mithilfe einer Strickbank. 
Und auch diese wurde von den Kindern im Werkunterricht selbst gebaut.
Die habe ich euch letzens im Wintergrün Post gezeigt und daraufhin bekam ich ein paar Anfragen, wie man diese Strickbank baut. Meine Tochter hat mir nun geholfen für euch eine kleine Anleitung zu schreiben:








Für die Strickbank braucht ihr:
  • 2 Kanthölzer oder Holzleisten ca. 30 cm lang
  • 2 Kanthölzer ca.12 cm lang (am besten gleich im Baumarkt zuschneiden lassen)
  • 20 bis 30 Nägel
  • Bleistift
  • Lineal
  • Hammer
  • Schleifpapier

Zuerst schleift ihr die Kanthölzer/ Holzleisten gründlich ab, insbesonders an den Kanten. 
Dann legt ihr die beiden langen Hölzer auf die zwei Kurzen, so das etwa 2 cm überstehen.
An den Enden mit jeweils einem Nagel beide Hölzer zusammennageln. Mit Schrauben geht es natürlich auch, achtet nur dann darauf Löcher vorzubohren, damit das Holz beim Schrauben nicht ausbricht.

In der Mitte der Hölzer eine Linie aufzeichnen und alle 1,5cm (je größer der Abstand, je besser für Anfänger) einen Nagel einschlagen. Achtet darauf, dass die Nägel beider Hölzer versetzt sind und nicht länger als 2cm aus dem Holz herausschauen. Fertig ist die Strickbank und es kann losgehen mit dem Schal.








So wird der Schal gestrickt:

Für die Bilderreihe unten habe ich sehr dünne Wolle genommen, damit man die jeweiligen Schritte besser erkennen kann. Für ein schönes Ergebnis und einen kuscheligen Schal eignet sich aber aber auf jeden Fall  dickere Wolle.

Bild 1: Fixiert die Wolle am ersten Nagel mit einem Knoten und wickelt diese anschließend nach dem Zick Zack Prinzip um jeden einzelnen Nagel bis ans Ende der ersten Reihe. (Bild 2).
Bild 3. Bei der zweiten Reihe wickelt ihr die Wolle nur mehr um jeden zweiten Nagel (schwarzer Faden), so dass jeder zweite frei bleibt.






Bild 4: Anschließend in der dritten Reihe die Wolle um die frei gebliebenen Nägel zurück wickeln.
Bild 5 + Bild 6: Dann beginnt das Stricken: Jeweils die untere Masche (pinker Faden) mit einer Häkel- oder Stricknadel über die obere Masche (schwarzer Faden) heben.
Seid ihr am Ende der Reihe angekommen,wickelt ihr die Wolle ein- zweimal um den "Fuß" eurer Strickbank, dreht diese dann um und strickt auf die selbe Weise zurück.
Das wiederholt ihr solange, bis euer Schal die gewünschte Länge hat und schließt es mit der Häkelnadel ab.




Abstricken und Abketten:
Hebt mit der Häkelnadel die Masche der einen Seite auf den gegenüberliegenden Nagel der anderen Seite.
Dreht die Bank anschließend um und strickt die unteren Maschen über die darüberliegenden Fäden ab,
bis nur noch eine Maschenreihe übrig ist, welche ihr dann auf eine Stricknadel übernehmen und abketten könnt.




Puh, das war viel und hoffentlich auch verständlich. :-)
Viel Spaß beim Nachbauen und Stricken und eine schöne Kuschelzeit.







[Nachmachtipp] Herbstlicher Blätterkranz












Hui, überall gibt es schon die ersten, selbstgebastelten Adventkalender zu bewundern
und es weihnachtet schon sehr. Auch wenn ich mich schon so auf die kommende Adventzeit freue,
 möcht ich noch ein wenig dagegen halten, mit einem finalen Blätterrascheln im November. 
Denn ehe der Schnee wieder Einzug hält (im Oktober war es ja bereits soweit...brrrr ), 
und das letzte Blattwerk von den Bäumen fliegt, bastle ich noch einen kleinen, feinen Herbstkranz.
Je nach Vorliebe für die Tür oder am Fenster, am Schrank oder doch einfach nur als Wandschmuck.






Ganz schnell und mit wenig Aufwand:
Blätter auf Papier zeichnen oder online nach passenden Vorlagen suchen und ausdrucken.
Einen Kranz ( ich habe einen Weidenkranz benützt ) mit einem schönen Band umwickeln,
die aufgezeichneten oder ausgedruckten Blätter ausschneiden und mit Hilfe einer Heißklebepistole
auf den Kranz kleben und in den Zwischenräumen haben sogar noch ein paar Weizenähren Platz gefunden.

Habt einen schönen Abend!
Mit oder ohne "Hühnerhaut". ;-)


Süßes zum Wochenende!









Es ist Sonntag Nachmittag und eigentlich will man nur die Beine lang strecken und es sich auf der Couch gemütlich machen. Mit neuen Büchern, die voll mit leckeren Rezepten sind und die darauf warten, nachgekocht und gebacken zu werden.
Mit langer Einkaufsliste und vielen kulinarischen Pläne für die kommenden Tage.
 
Wären da nur nicht die verlockenden und appetitanregenden Bilder auf jeder dieser einzelnen Seiten. 
Mit jedem Mal umblättern, wächst der Wunsch, doch noch in der Küche nachzusehen, was der Vorrat her gibt und um erleichtert festzustellen, dass es noch reicht für die glücklichmachenden Nusskekse.

Schnell gemacht und noch schneller vernascht.
Wollt ihr auch?








Das ist drin:
-180g vegane Butter
- 180g Zucker
- 2 El Sojamehl (als Eiersatz)
- 1/2 Päckchen Vanillezucker
- 180g glattes Weizenmehl
- 1 Tl Zimt
- Schale einer Bio Zitrone
- eine Prise Salz
- 120 gehackte Haselnüsse (oder Haselnusskrokant )


So gehts:

Den Backofen auf 180° Ober und Unterhitze vorheizen.
Nüsse ohne Fett in einer Pfanne trocken rösten und abkühlen lassen.
Butter mit einem Handrührgerät schaumig rühren, Zucker dazugeben und vermischen.
Sojamehl mit 6 EL Wasser glatt rühren und mit Mehl, Vanillezucker, Zitronenschale, Zimt,
Salz und Butter zu einem glatten Teig verarbeiten. Haselnüsse unter den Teig kneten und auf
einem mit Backpapier belegten Blech mithilfe von zwei Teelöffeln kleine Häufchen formen.
Oder man nimmt einfach, so wie ich die Finger und drückt sie ein wenig flach.
Im Ofen je nach Größe 10 Min. backen. 









Im Übrigen habe ich nun genug vegane Inspiration, schätze ich.
Wer auch mal schauen will:



Süße Sonntagsgrüße!



COLOR ME HAPPY







Wintergrün ist diesmal das COLOR ME HAPPY Motto für den November bei Bine und Andrea.
 Und ich bin zum ersten Mal dabei mit..

- grünem Flohmarktfund: eine Tischlampe für die bald dunkler werdenden Tage
- den letzten grünen Blättern, die der Novemberwind bald von den Bäumen pustet
- selbstgestricktem Schal (meine Tochter wars)
- einem grünem Apfelkissen (das noch nach Sommer und Italien riecht) und
- heißen Tee aus grünem Porzellan.


Die schönsten Wochenendgrüße!






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Printfriendly