[Probier´s mal vegan] Zwetschgenstreuselkuchen








Eigentlich ist unsere Vegan-for-fit Challenge ja schon längst vorbei.
Da es uns aber so gut getan hat und es nach wie vor Spaß macht, haben wir einfach verlängert.
Verzichten wollen wir dabei aber nicht und schon gar nicht auf Kuchen. DAS ginge dann doch zu weit. :-)


Zur Zeit bietet sich da natürlich ein leckerer Zwetschgenkuchen an. Am besten einer mit Streuseln,
den man lauwarm noch vom Blech naschen kann.
Ich habe HIER ein einfaches Rezept gefunden und die Zutaten hat man fast alle zuhause.
Müsst ihr unbedingt probieren, sowas von köstlich! Ihr werdet nicht glauben, dass es vegan ist. ;-)



Veganer Zwetschgenstreuselkuchen




Das ist drin (für ein Blech Kuchen):
-250g vegane Margarine, ich kann Alsan Bio empfehlen (gibt es überall günstig zu kaufen und ist wirklich eine sehr gute Alternative zu Butter)
-250g Zucker, ich habe aber nur 200g Zucker verwendet und finde, dass es ausreichend süß ist
-1 Pck. Vanillezucker
-1-2 EL Zimt
-500g Mehl
-1 Pck. Backpulver
-ein kleiner Schuss Sojamilch oder Haferdrink (findet man mittlerweile auch in jedem Geschäft)
-1kg Zwetschgen
-evt. Zimtzucker zum Bestreuen


So geht´s: 

Alle Zutaten verkneten. Der Teig soll NICHT fest werden, sondern bröselig bleiben.
3/4 des Teigs (je nachdem, wieviele Streusel man am Ende oben auf dem Kuchen haben will) auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech zu einem Kuchenboden festdrücken.
Ofen auf 180°C vorheizen.
Zwetschgen waschen, entsteinen und halbieren. Kuchenboden damit belegen (offene Seite nach oben) und mit Zimtzucker bestreuen.
Restlichen Teig gleichmäßig über die Zwetschgen "bröseln".
Blech für 45 Minuten in den Ofen schieben, abkühlen lassen und genießen.














Ich wünsch euch noch einen feinen Sonntagabend und einen guten Start in die leider schon letzte Septemberwoche!

Rebecca







Kommentare :

  1. Finde ich gut, werde ich nachbacken! Vegan finde ich auch gut, ist aber nix für mich, mir wird von Sojamilch richtig schlecht, leider. Aber im Kuchen ist ja so gut wie keine!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo tinka, dann versuch doch mal den haferdrink. den benütze ich auch für meine hirse creme zum frühstück und ist wirklich so gut. :-)
      bin gespannt, wie er dir schmeckt!
      glg
      rebecca

      Löschen
  2. Mhhh, der sieht so lecker aus! :o
    Muss ich nal probieren :)

    AntwortenLöschen
  3. Mmmmmhhhh lecker, für einen herrlichen Zwetschgenkuchen tu ich fast alles und könnt auch unmöglich drauf verzichten, kann Euch schon verstehen. Ich glaub ich werd morgen backen :-)!
    Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen
  4. Oh wow das sieht sooooo lecker aus!Davon hätte ich jetzt gern ein großes Stück!;)
    Liebe Grüße,Sarah

    AntwortenLöschen
  5. deine fotos sehen unwiderstehlich aus....
    den werde ich bald mal ausprobieren!!!
    liebe grüsse, y

    AntwortenLöschen
  6. Mmmmh sieht das lecker aus! Veganen Kuchen habe ich noch nie ausprobiert, aber das klingt zum Glück wirklich nicht kompliziert.

    AntwortenLöschen
  7. Deine Fotos sehen wie immer einfach superschön aus. Nur zu der ALSAN Bio-Margarine muss ich leider etwas anmerken. Just in der aktuellen Öko-Test haben sie Margarine getestet, unter anderem auch die von ALSAN. Und leider hat die gar nicht gut abgeschnitten, nur -BEFRIEDIGEND-, da der Fettschadstoff 3-MPCD erhöht ist und dieser im Verdacht steht krebserregend zu sein. Ich will echt keine Spielverderberin oder Besserwisserin sein *rotwerd* und der Kuchen schmeckt bestimmt gaaaaaaaanz toll, aber unter gesund stelle ich mir dann doch was anders vor. Aber als Tipp am Rande: Die Alnatura Margarine Dreiviertelfett 60% hat mit -GUT- abgeschitten. Wäre ja vielleicht ´ne Alternative ;o)
    Ansonsten, bitte mach weiter so mit deinem tollen Blog. I love it.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo, vielen lieben dank für deine rückmeldung. das mit der alsan margarine wußte ich nicht und bin froh für deinen hinweis! :-)

      wünsch dir noch einen schönen tag,
      rebecca

      Löschen
  8. Das sieht sooo lecker aus...
    Der Herbst kehrt ein, für mich in diesem Jahr viel zu früh, aber mit so süßen Sachen lass ich mich gerne "bestechen" :-)

    Sonnige Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Dieses Rezept kommt just in time, wir bekommen nämlich am Wochenende Besuch von einem Veganer, und mich interessiert das Thema sowieso. Werde also deinen Kuchen mal nachbacken! Und mich mal durch deinen Blog lesen, nach weiteren Rezepten aus deiner vegan-for-fit Zeit... aber jetzt erstmal der Kuchen. :-)

    AntwortenLöschen
  10. Dieses Rezept kommt just in time, wir bekommen nämlich am Wochenende Besuch von einem Veganer, und mich interessiert das Thema sowieso. Werde also deinen Kuchen mal nachbacken! Und mich mal durch deinen Blog lesen, nach weiteren Rezepten aus deiner vegan-for-fit Zeit... aber jetzt erstmal der Kuchen. :-)

    AntwortenLöschen
  11. Hi Rebecca. Das find ich schön, dass ihr so gut durch die vegan Challenge gekommen seid. Obwohl wir nicht ausschließlich vegan leben, finde ich es beim Backen am einfachsten tierische Produkte wegzulassen. Deswegen gibt's bei uns auch immer vegane Süßigkeiten. Man schmeckt den Unterschied nicht wirklich ;-)

    Lg Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Köstlich! Köstlich! Ich liebe den Herbst und all die kulinarischen Leckerlies. Sehr schöne Bilder!!
    GGGGLG Jana

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...