Donnerstag, 26. Februar 2015

DIY Schmuckkästchen



Letzte Woche erreichte mich ein kleines Päckchen aus Schweden. Nämlich eine neue Uhr von, ihr erratet es bestimmt schon ;-), Daniel Wellington, die ich mir freundlicherweise aussuchen durfte.

Viele von euch kennen die Marke bereits und auf so manchem Blog wurde die hübsche Uhr ja auch schon vorgestellt. Da ich ausschließlich nur Silber und Weißgold trage, habe ich mir dementsprechend das Gehäuse in Silber und mit klassischen Lederarmband ausgesucht. Was mir aber am allerbesten gefällt ist das schlichte, zeitlose aber sehr elegante Design dieser Uhr.







Praktischerweise habe ich die neue Uhr nun zum Anlass genommen, mir endlich eine neue Schmuckaufbewahrung zu basteln.

Und dazu braucht es auch gar nicht viel:
Boxen aus Arylglas, die sich am besten für eine sichtbare Aufbewahrung eignen. Die bekommt man mittlerweile überall, hier (klick) habe ich so ähnliche gefunden.
Natürlich eigenen sich auch alte Holzkisten oder Schuhschachteln dafür.

Für die Einlage und um auch Ringe, Ketten etc. darin aufzubewahren braucht man noch etwas Filz (nicht zu dick). Außerdem noch: Lineal, Filzstift und doppelseitiges Klebeband.

Schnell gemacht:

DIY JEWELLERY BOX




So geht´s:

Zuerst die Innenmasse der Acrylbox nehmen und den Filz auf dieselbe Breite schneiden.
Je nach Tiefe der Box werden nun gleich breite Streifen auf dem Filz aufgezeichnet (bei mir sind es jeweils 6cm) und ausgeschnitten. Ergab bei mir 5 Streifen, das passt ihr aber einfach eurer Box oder Schachtel an.




Nun auf den einzelnen Streifen jeweils am Rand das Klebeband anbringen und die Streifen einrollen. Den Boden der Box mit Filz auslegen und die zusammengerollten Streifen in der Box anordnen. Durch den eher festen Filz halten diese auch ohne Kleben und schon seid ihr fertig und könnt euren Schmuck schön präsentieren.





Und falls ihr noch Platz habt in eurem Schmuckkästchen - 
ihr bekommt bis einschließlich 15. März 2015 mit dem Code:

DW_sinnenrausch

15% Rabatt auf das gesamte Sortiment von





Ich wünsch euch einen schönen Abend!
Alles Liebe,
Rebecca




Samstag, 21. Februar 2015

[Nachmachtipp] Vasen aus Beton


Oft sind es Materialien mit komplett gegensätzlicher Wirkung, die wunderbar zusammen passen. Auf dem ersten Blick mag Beton hart, steril und kalt wirken, aber in Kombination mit Glas, Holz oder Blumen wird er zur außergewöhnlichen Dekoration.

Und das Schöne an Beton ist, finde ich, seine Unkompliziertheit. Lässt man im nur genug Zeit, so darf man sich auf die schönsten Ergebnisse freuen. Und das ist auch schon die größte Herausforderung: das Warten. ;-)

 Außerdem sind kaum Vorkenntnisse nötig um etwa einfache Vasen aus Beton herzustellen:






Du brauchst:

- Gläser, kleine Glasflaschen etc.,
- Plastikbecher (0,4L bzw größer als die Gläser)
- Fertigbeton aus dem Baumarkt
- Gewichte zum Beschweren, etwas Haushaltsfolie
- Pflanzen

So geht´s: 

Beton nach Herstellerangaben mit Wasser anrühren und etwa bis zur Hälfte in den Plastikbecher füllen. Das Glas und die Flasche nun mittig in den Beton drücken, mit Folie abdecken und mit einem Gewicht beschweren.

Nach ca. 2 Tagen die Becher entfernen und die Gefäße noch einmal gut zwei Tage durchtrocknen lassen. Danach sind die Vasen auch schon fertig und können bepflanzt oder mit Kerzen dekoriert werden.











Viel Spaß beim Ausprobieren und ein schönes Wochenende für euch!

Alles Liebe,
Rebecca